Hilfe und Anleitungen zum Computer, zum Netzwerk und zu Windows

Wissen

 

- Startseite

- Abkürzungen

- PC-Windows

- PC-Windows 7

- PC-Hilfe 2k & XP

- PC-Hilfe Windows 7

- PC-Technik

- PC-Netzwerk

- PC-Sicherheit

- PC-Software

- Programmierung

- DSL, DFÜ & Internet

- Bücher

- Webmaster Ecke

 

Sonstiges

 

- Impressum

- Kontakt

- Disclaimer

- Web-Infos

- Banner

 

Infos zu IT-Berufe

 

- IT-Ausbildung

- Tätigkeitsfelder

- Voraussetzungen

- Existenzgründung

- Elektrotechnik

 

Energiesparen spezial

 

 

 

 

 

 

Energiesparen im Haushalt und bei Computern

In den einzelnen Haushalten sind viele kleine Energieverbraucher versteckt, die eine Menge an Geld kosten können! Finden Sie versteckte Energiefresser mit kostengünstigen Energiekosten - Messgeräten…

 

Kein Haushalt kommt heutzutage ohne Elektrogeräte aus. In fast jedem Haushalt befinden sich Elektroherde, Mikrowellen, Kaffeemaschinen oder Kaffeeautomaten, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Fernseher und so weiter und so weiter! Auch hat fast jeder dritte Haushalt einen oder sogar mehrere Computer. Alles Geräte, die Energie verbrauchen! Aber wer weiß schon, wie viel so ein Elektrogerät tatsächlich an Strom verbraucht.

 

Gerade alte Geräte verbrauchen in der Regel mehr an Strom als drauf steht. Alte Kühltruhen und Kaffeemaschinen mit Warmhalteplatten können sich als Giganten im Stromfressen entpuppen. Bei Computern kann sich dies ein wenig anders verhalten. Ältere Computer verbrauchen in der Regel weniger Strom als neuere. Das liegt zumeist daran, dass die älteren Komponenten nicht so viel leisten mussten und müssen, als neuere. Schon alleine der Verbrauch bei CPUs (Central Processing Unit) und RAMs (Arbeitsspeicher) war bei älteren Modellen geringer als bei heutigen. OK, moderne Prozessoren (CPUs) achten mittlerweile darauf, was sie verbrauchen und senken somit den Stromverbrauch. Dabei kam es nicht unbedingt auf den Typ von CPU oder RAM an, sondern in den meisten Fällen auf die Menge. Die Taktfrequenzen und Rechenleistung bei CPUs lag damals wesentlich geringer und beim Arbeitsspeicher kam man mit wesentlich weniger aus als heute. War damals der Standard bei 128 MB, so liegt dieser heute bei mindestens 512 MB und mehr. So geht es immer weiter! Grafikkarten kamen bei älteren Modellen mit 32 oder 64 MB locker aus. Damit liefen alle Anwendungen und Spiele. Aber bei den heutigen Programmen bzw. Spielen sollte schon mindesten eine 128 MB Grafikkarte eingebaut sein.

 

So geht es immer weiter! Nur noch kurz, bevor ich zum wesentlichen komme. Vergleicht man die damals benötigten Netzteile für Computer mit heutigen Netzteilen, so sieht man schon hier den Sprung schlecht hin. Damals Standard von 250 Watt und heute schon ein Standard von 400 Watt und höher, um die Laufleistung des Computers zu schützen.

 

So gibt es in Hauhalten viele Geräte, ob groß oder klein, die eine Menge Strom verbrauchen können. Um diese Geräte nun ausfindig zu machen und im Falle auszutauschen, gibt es Geräte, die den Verbrauch von solchen Energieverbrauchen und Stromfressen messen können. Moderne Geräte Messen dabei nicht nur den Stromverbrauch, sondern errechnen gleich auch den Verbrauch pro Tag und sogar für das Jahr.

 

Gerade in der heutigen Zeit sollte man bei den stetig steigenden Energiepreisen ab und an ältere Geräte durchmessen und im Einzelfalle abwägen, ob sich eine Neuanschaffung lohnen könnte.

 

Gehen wir von einem älteren Computer als Beispiel aus. Dieser verbraucht in der Stunde im Durchschnitt 200 Watt. Wenn dieser am Tag nur 5 Stunden läuft, so hat dieser für den Tag einen Verbrauch von 1000 Watt = 1 KW (KiloWatt). Wenn dieser nur 200 Tage im Jahr läuft, so ergäbe dies einen Verbrauch von 200 KW pro Jahr. Bei einem Energiekostenpreis von ca. 17 Cent pro KW ergäbe dies einen Jahrespreis von 34 EUR.

 

Nehmen wir ein zweites Beispiel. Eine alte Kaffeemaschine mit Warmhalteplatte. Diese verbraucht, um den Kaffee zu machen und warm zuhalten, 1000 Watt. Diese Kaffeemaschine wird im Durchschnitt zweimal am Tag zum Kaffee machen eingesetzt und läuft dabei, einschließlich der Warmhaltung des Kaffees, 60 Minuten. Von diesen 60 Minuten ist die Kaffeemaschine jedoch nur 30 Minuten damit beschäftigt, die Platte warm zu halten. Rechnen wir nun, so erhalten wir einen Energieverbrauchswert von 1 KW.

 

-- 2 mal 30 Minuten gleich eine Stunde mal den Verbrauch von 1000 Watt, ergibt 1 KW in der Stunde. Würde diese Kaffeemaschine wie der Computer 200 Tage laufen, so würde hier der gleiche Energieverbrauchspreis herauskommen. Rechnet man mit jedoch 365 Tagen bzw. 1 Jahr, so käme hier eine Verbrauch von 62 EUR heraus. Fast das doppelte. Gerade bei älteren Kaffeemaschinen solltet Ihr auf solche mit Thermoskanne umsteigen. Diese verbrauchen wesentlich weniger.

 

Und so geht auch dies immer weiter. Viele Verbraucher verbrauchen viel Strom. Um nun solche kleinen Stromfresser zu finden, zeige ich Euch auf der nächsten Seite Geräte, mit denen Ihr den Energieverbrauch von Elektrogeräten messen könnt und so mit Leichtigkeit Stromfresser finden könnt. 

 

Weiter zu der Seite Energiekosten – Messgeräte

 

 

Werbung

Weiter nützliche Informationen rund um den Computer und Windows

[ Atom ]
[ Elektronenmangel ]
[ Elektronenüberschuss ]
[ Elektrizitätsmenge ]
[ Elektrische Spannung ]
[ Elektrischer Strom ]
[ Elektrischer Widerstand ]
[ Valenzelektronen ]
[ Multimeter ]
[ Prüfzeichen & Labels ]
[ Energiekosten-Messgeräte ]
[ Energiesparen ]

 

 

 © 2003 - 17,  ITS05 & Screen4Dream,  Holger Külgen