Hilfe und Anleitungen zum Computer, zum Netzwerk und zu Windows

Wissen

 

- Startseite

- Abkürzungen

- PC-Windows

- PC-Windows 7

- PC-Hilfe 2k & XP

- PC-Hilfe Windows 7

- PC-Technik

- PC-Netzwerk

- PC-Sicherheit

- PC-Software

- Programmierung

- DSL, DFÜ & Internet

- Bücher

- Webmaster Ecke

 

Sonstiges

 

- Impressum

- Kontakt

- Disclaimer

- Web-Infos

- Banner

 

Infos zu IT-Berufe

 

- IT-Ausbildung

- Tätigkeitsfelder

- Voraussetzungen

- Existenzgründung

- Elektrotechnik

 

Energiesparen spezial

 

 

 

 

 

 

Der Computer stürzt einfach so und unkontrolliert ab

Ab und an kann es vorkommen, das PCs einfach so und unkontrolliert abstürzen. In der Regel ist das noch kein Grund zur Besorgnis...

Jeden Tag erleben auf der Welt viele User seltsame Verhalten von Computern. Einige davon sind nicht so schlimm und haben in der Regel keine ersichtlichen Ursachen und Schäden an der Hardware und auch keine Fehler in der Software. Steigt der Computer einfach so aus, ist das sicherlich ärgerlich, vor allem dann, wenn man keine Sicherung der gerade bearbeiteten Daten gemacht hat.

 

Steigt der Computer öfters aus bzw. stürzt öfters unkontrolliert ab, dann sollte man sich jedoch schon einmal langsam Sorgen machen!

Ständige unkontrollierte Abstürze können auf verschiedene Ursachen hindeuten, zum Beispiel Software- und / oder Treiberprobleme. Um diese herauszufinden, benötigt man viel Geduld und Zeit. Hat man jedoch gerade einen neuen Treiber oder Software installiert und der Fehler tritt erst dann auf, braucht man nicht lange zu suchen! In diesem Fall deinstalliert man den Treiber oder die Software wieder. Das Problem sollte damit behoben sein.

 

Verzwickter und zumeist teuer wird die Lage, wenn es sich um Hardwareprobleme handelt!

Für unkontrollierte Abstürze bei Computern sind in der Regel defekte RAM-Bausteine / Arbeitsspeichermodule zuständig. Speicherbausteine befinden sich unteranderem auch auf Grafikkarten, Netzwerkkarten und TV-Karten. Hat man also den Verdacht, das es sich um einen Hardware-Fehler handeln könnte, sollte man Schritt für Schritt die verschiedenen Hardwarebauteile austesten. Hierzu kann an einen anderen Computer benutzen oder man wechselt bei Verdacht die verschiedenen Bauteile aus, bis man das defekte Hardwarebauteil gefunden hat. 

 

bullit 213 Läuft der Arbeitsspeicher nicht mehr richtig, dann muss er nicht gleich kaputt und nicht mehr zu nutzen sein!

In der Vergangenheit habe ich häufiger erlebt, das gerade sogenannte OEM-RAM-Bausteine mit einer Taktung von 400 MHz und höher nach ca. einem halben Jahr urplötzlich dazu neigten, einfach so einen Absturz zu verursachen. Nach einem Austausch mit einem neueren Arbeitsspeichermodul lief der Computer wieder einwandfrei?! Also lag es nahe, das der Arbeitsspeicher defekt war. Um es noch einmal auszutesten, wurde der alte Arbeitsspeicher wieder eingebaut und was war, der Computer stürzte wieder unkontrolliert ab. Also wurde im BIOS einfach die Taktfrequenz von “auto” bzw. “400 MHz” herunter gestellt auf “266 MHz”. Nach einem Neustart lief der Computer wieder einwandfrei ohne Abstürze oder sonstigen Fehlern, halt nur etwas langsamer als vorher. Dieser Fehler trat nicht nur bei einem Baustein auf sondern gleich bei mehreren.  Auch wurde dieses seltsame Verhalten bei einigen Marken-Bausteinen beobachtet (Namen werden nicht genannt).

 

Fazit: Bei Verdacht auf einen Fehler oder nicht mehr richtig arbeitenden Arbeitsspeicher diesen einfach im BIOS herunter Takten und mal sehen, was passiert.

 

 

bullit 213 Ein weiterer bekannter und nahe liegender Fehler, ist der Absturz durch Überhitzung!

Gerade Computer in Schränken neigen dazu. Eigentlich sollte dieser Fehler nicht mehr vorkommen, da man ja eigentlich wissen sollte, dass Geräte nicht in den Schrank gehören, wo keine gute Belüftung gewährleistet ist. Jedoch kommt es immer wieder vor, dass User Ihren Computer in einem Schrank unterbringen. Sollten Sie dies tun, dann sorgen Sie für eine mehr als ausreichende Belüftung.

Am besten, Sie lassen die Türen auf und nehmen aus der Schrankrückwand ein wenig heraus, damit die Luft gut zirkulieren kann. Auch sollten Sie Ihren Computer mit leistungsstärkeren Lüftern versehen, damit die Luft im inneren des Computergehäuses heraus geblasen werden kann.

 

Aber nicht nur Computer in einem Schrank können überhitzen!

Es kommt oft genug vor, das ältere Computer mit der Zeit verstauben und somit die Lüfter, Kühlbleche, Kühlrippen und sogar das ganze Netzteil zusetzen. Gerade bei Hardware mit hohen Temperaturen kann dies schnell zum Hitzetod führen. Betroffen davon sind besonders die CPU, Grafikkarten und Netzteile. Jedoch sind auch mittlerweile Arbeitsspeicher davon betroffen. Aus diesem Grunde sollten Computer in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Computer, die auf dem Boden stehen, sollten häufiger gereinigt werden, als Computer auf Schreitischen oder Schränken. Auf dem Boden befinden sich in der Regel mehr Staub und Schmutz, der durch die Ventilatoren angezogen werden kann. Zudem wird der Staub durch die elektrische Ladung der Bauteile angezogen. 

 

 

Werbung

Weiter nützliche Informationen rund um den Computer und Windows

[ cidaemon.exe - Verwendung im Indexdienst ]
[ Explorer - Ansicht ]
[ Task-Manager ]
[ PC stürzt ab ]
[ Tastenkombination STRG C und V funktioniert nicht mehr ]
[ proplus.msi fehlermeldung ]
[ Windows XP lässt sich nicht updaten ]
[ Computer läuft nicht mehr richtig ]
[ Ordner oder Datei kann nicht gelöscht werden ]
[ Windows friert im Betrieb ein ]
[ User32_dll wurde im Speicher verschoben ]
[ Inhalt Papierkorb Windows leeren ]
[ Explorer stürzt beim löschen von Dateien ab ]
[ Installer und Setup Protokollierung ]
[ Alte Softwareeinträge unter Software löschen in der Systemsteuerung ]
[ Mehrere Dateien mit Windows auf einmal umbenennen ]
[ Wenn bei bei Windows XP oder Windows 2000 die linke Seite des Explorers leer bleibt ]

 

 

 © 2003 - 16,  ITS05 & Screen4Dream,  Holger Külgen