Hilfe und Anleitungen zum Computer, zum Netzwerk und zu Windows

Wissen

 

- Startseite

- Abkürzungen

- PC-Windows

- PC-Windows 7

- PC-Hilfe 2k & XP

- PC-Hilfe Windows 7

- PC-Technik

- PC-Netzwerk

- PC-Sicherheit

- PC-Software

- Programmierung

- DSL, DFÜ & Internet

- Bücher

- Webmaster Ecke

 

Sonstiges

 

- Impressum

- Kontakt

- Disclaimer

- Web-Infos

- Banner

 

Infos zu IT-Berufe

 

- IT-Ausbildung

- Tätigkeitsfelder

- Voraussetzungen

- Existenzgründung

- Elektrotechnik

 

Energiesparen spezial

 

 

 

 

 

 

Powerline - Internet aus der Steckdose...

Grundlagen zu Powerline! Was es sein sollte, was daraus geworden ist!

 

Man hat nicht viele Möglichkeiten, in das Internet zu gelangen. Aus diesem Grund versucht man halt neue Wege zu finden. Einer von diesen Wegen ist der Weg über das Stromnetz. Was bei den großen Stromversorgern schon lange gemacht wird, soll nun auch für den Privatmann zugänglich sein. Aber was ist das eigentlich? Wie funktioniert das? Also....

 

Internet aus dem Stromnetz

Zuerst möchte ich einmal kurz erklären, wofür man Powerline so gebrauchen kann. Im Allgemeinen ist dies erst einmal nichts anderes, als das herkömmliche Internet. Alles was man also vorher konnte, kann man jetzt auch, nur ein wenig schneller (so versprechen es zu mindestens die zukünftigen Anbieter). Zu den normalen Anwendungen des Internets zählen nicht nur das Homebanking, Surfen, eCommerce und Multimedia, sondern jetzt auch das komfortable ablesen des Stromzählers (was man gewöhnlich selber machen musste) sowie einfache Sicherheitsüberwachungen. Es gibt natürlich mehr, was damit noch machen kann. Man denke nur einmal an Videokonferenzen, Steuerungen von Geräten und Anlagen, ev. telefonieren und noch vieles mehr. Macht Euch doch selber einmal Gedanken.

 

Zu einem Punkt möchte ich noch etwas schreiben. Das auslesen des Stromzählers. Hier steckt noch mehr dahinter. Wenn man denn Stromzähler Online auslesen kann, so ist es auch einfacher, Tarife zu gestalten. Dies macht dann besonders Sinn, wenn man seinen Stromanbieter mal wechseln möchte, der hat es dann einfacher.

 

Wenn man den Stromzähler auslesen kann, dann ist es auch möglich, mit der richtigen Technik eine Wartung von Geräten durchzuführen. Na, ist das kein Fortschritt? Doch, das ist es. Aber genug der Worte, jetzt geht es ins Detail.

 

So sieht der Weg aus

Powerline -Internet aus der Steckdose!

Der erste Weg ist ja klar. Mal einfach ausgedrückt, geht der Strom von den Stromversorgern zu den einzelnen Haushalten. Wie kommt jetzt aber das Internet zum Haushalt. Ganz einfach. Der Internetprovider speist das Internet dem Stromkreis am Transformator ein. Dazu benötigt man eine PNU (Powerline Network Unit). Von hier aus geht es in die einzelnen Haushalte. Vor dem Stromzähler wird erst mal halt gemacht, um das Internet wieder vom Stromkreis abzukoppeln. Dies geschieht über einen PHC (Powerline Home Connection). Hinter dem Zähler wird dann wieder das Internet in den Hausstromkreis eingeschleust. Somit gelangt es also an alle Steckdosen im Haus. Die Frage ist nun, warum umgeht man den Stromzähler? Um es mal so zu erklären: der Strom, der uns von den Stromversorgern geliefert wird, ist ein Wechselstrom mit einer Frequenz von 50 Hz. Powerline wird jedoch in anderen Frequenzbereichen übertragen. Dies würde den Stromzähler durcheinander bringen, was sich in falschen Stromabrechnungen wiederspiegeln würde.

 

Nun ist das Internet im ganzen Haus. Jetzt kann man fast alle Geräte an das Internet anschließen. Dies macht aber nur, logischer Weise, bei einigen Geräten Sinn. Wichtig ist schon mal der Computer. Somit ist dann der Weg ins Internet gesichert. Mit einigen Fernsehern kann man heute auch schon in das Internet, also schließen wir einen solchen auch an. Telefonieren kann man auch schon über das Internet, was spricht also dagegen, ein Telefon anzuschließen. Wie oben schon erwähnt, kann man Geräte und Maschinen auch einer Online-Wartung unterziehen. Kann man dies, so ist es auch möglich, diese über das Stromnetz zu steuern. Zum Beispiel würde ein Anruf zu Hause genügen, und die Waschmaschine läuft an. Hört sich als toll an, nur einen Harken hat die Sache. Für jedes Gerät braucht man einen PNT (Powerline Network Terminator). Dieser sieht heutzutage noch wie ein normales Modem aus. Jedoch ist man auf dem besten Wege, diese so zu gestalten, das sie in Geräte direkt eingebaut werden können.

Technische Daten / Vor- und Nachteile - Datenraten von 1 bis 1,5 Mbit/s und auch mehr

 

- 15 mal schneller als ISDN

- Reichweite ohne Repeater bis zu 400 Meter

- Inline - Hausvernetzung möglich

- kann zu hohen Abstrahlungen der Stromleitungen führen. Wirkung wie bei großen Antennen.

 

 

 

Werbung

Weiter nützliche Informationen rund um den Computer und Windows

[ Ethernet-Netzwerk ]
[ Hotspot ]
[ Instabiles Netzwerk Defekte Netzwerkkabel ]
[ IP-Adressen ]
[ MAC-Adresse ]
[ Netzwerk Diagnoseprogramme und Befehle ]
[ Netzwerkzugriff verweigert ]
[ OSI-Modell ]
[ Ports ]
[ Powerline ]
[ Windows 7 & Vista Ordner im Netzwerk freigeben ]
[ WLAN am Laptop oder Notebook funktioniert plötzlich nicht mehr ]

 

 

 © 2003 - 17,  ITS05 & Screen4Dream,  Holger Külgen