Hilfe und Anleitungen zum Computer, zum Netzwerk und zu Windows

Wissen

 

- Startseite

- Abkürzungen

- PC-Windows

- PC-Windows 7

- PC-Hilfe 2k & XP

- PC-Hilfe Windows 7

- PC-Technik

- PC-Netzwerk

- PC-Sicherheit

- PC-Software

- Programmierung

- DSL, DFÜ & Internet

- Bücher

- Webmaster Ecke

 

Sonstiges

 

- Impressum

- Kontakt

- Disclaimer

- Web-Infos

- Banner

 

Infos zu IT-Berufe

 

- IT-Ausbildung

- Tätigkeitsfelder

- Voraussetzungen

- Existenzgründung

- Elektrotechnik

 

Energiesparen spezial

 

 

 

 

 

 

Einführung in die Programmiersprache C

Seite 5 - Variablen

Variablen

  • können während der Programmausführung verändert werden
  • sie sind durch eine Adresse im Arbeitsspeicher beschrieben
  • sie hat einen Inhalt, nämlich den Wert
  • sie wird durch einen Namen repräsentiert
  • ob dieser Name die Adresse oder den Inhalt repräsentiert hängt von der Vereinbarung ab.
  • Anzahl der Bytes, die die Variable im Speicher belegt hängt ebenfalls von der Vereinbarung ab
  • Sie werden auch L-Werte genannte, weil sie auf der linken Seite einer Anweisung stehen können
    z.B. int summe;
           summe=50;
           summe=zahl1+zahl2;
  • Durch Voranstellen des Schlüsselwortes „const“ wird bei der Definition einer Variablen festgelegt, daß sich ihr Wert nicht ändert.
    z.B. const double pi=3.14159;

 

 

Ausdruck:

  • Ist Bestandteil einer Anweisung
  • Liefert immer einen Ergebniswert der einer Variablen zugewiesen werden kann.
  • Variable und Konstante sind somit Ausdrücke
    z.B. sum=a+5*b

 

Namen in C-Programmen:

(Bezeichner, Identifier)

  • kann zur Bezeichnung von Variablen, Konstanten oder Funktionen  benutzt werden.
  • Der erlaubte Zeichenvorrat besteht aus Buchstaben, Ziffern und dem underscore.
  • Groß-kleinschreibung wird unterschieden
  • Nat. Sonderzeichen dürfen nicht verwendet werden
  • Darf nicht mit einer Ziffer beginnen
  • Sollte nicht mit einem underscore beginnen
  • Kann beliebig lang sein, wobei nur die ersten (10-31) Stellen (compilerabhängig) unterschieden (signifikant) werden
  • Schlüsselwort dürfen nicht als Bezeichner verwendet werden

 

Separatoren (Trennzeichen):

  • die wichtigsten sind die „white spaces (weisse Trennzeichen)“
  • sie trennen Worte (Schlüsselworte, Identifier, Operatoren) voneinander
  • white spaces sind das Leerzeichen, das Tab-Zeichen (\t) und das Zeilenendezeichen (\n)
  • Andere Separatoren : , ; { } = ( ) :
    haben die Aufgaben von Satzzeichen. Sie trennen Bestandteile von C-Programmen oder rufen Vorrangreglen hervor.

 

Weiterführende Beiträge:

- C - Programmierung - Aufbau eines Programms,
- C - Programmierung - Anweisungen,
- C - Programmierung - Konstanten,
- C - Programmierung - Variablen,
- C - Programmierung - Operatoren,
- C - Programmierung - Manipulations Operatoren,
- C - Programmierung - Elementare Datentypen,
- C - Programmierung - Datentypen S2,
- C - Programmierung - Zuweisungen,
- C - Programmierung - Inkremente / Dekremente,
- C - Programmierung - Operatoren,
- C - Programmierung - Wahrheitstafel,
- C - Programmierung - Wahrheitstabelle,

 

Werbung

Weiter nützliche Informationen rund um den Computer und Windows

[ C - Programmierung - Aufbau eines Programms ]
[ C - Programmierung - Anweisungen ]
[ C - Programmierung - Konstanten ]
[ C - Programmierung - Variablen ]
[ C - Programmierung - Operatoren ]
[ C - Programmierung - Manipulations Operatoren ]
[ C - Programmierung - Elementare Datentypen ]
[ C - Programmierung - Datentypen S2 ]
[ C - Programmierung - Zuweisungen ]
[ C - Programmierung - Inkremente / Dekremente ]
[ C - Programmierung - Operatoren ]
[ C - Programmierung - Wahrheitstafel ]
[ C - Programmierung - Wahrheitstabelle ]

 

 

 © 2003 - 17,  ITS05 & Screen4Dream,  Holger Külgen