kopf-beschreibung

 

 

 

Anti Adblocker Scripte zum Schutz der eigenen Webseiten und den Inhalten

So kann man als Webmaster und Homepagebetreiber die eigene Webseite vor dem Einsatz von Adblockern und Werbeblockern schützen. Wer von der Werbung leben muss, sollte sich diesen Schritt einmal gut überlegen

Der Einsatz von Adblockern (Werbeblockern oder auch Werbefilter) wird im Internet immer beliebter! Kann man doch so als Internetbenutzer Werbefrei im Internet surfen und sich lästige Werbung vom Hals halten. 

 

Webmaster, die jedoch von den Werbeeinnahmen ihre Webseite finanzieren oder sogar davon leben müssen, sollten ihren Inhalt vor dem Zugriff von Browsern mit Adblocker schützen und nur denjenigen das Lesen der Inhalte gestatten, die auch bereit sind, dafür Werbung in Kauf zu nehmen.

 

Adblocker - Ansicht der Filterregeln von Adblock PlusAnsätze von Adblockern

Adblocker verwenden spezielle Filter, mit denen Sie die Einblendungen von Werbung jeglicher Art gezielt ausfiltern. Im Anschluss wird dem Internetbenutzer der Inhalt einer Webseite völlig ohne Werbung präsentiert. Nicht nur, dass das Layout einer Webseite stark darunter leiden kann, sondern auch die Werbeeinnahmen einer Webseite können dadurch gravierend zurück gehen. Mittlerweile gibt es für die Adblocker bereits fertig zusammengestellte Filterlisten, die der Internetbenutzer nur noch laden muss.

 

Als Beispiel hierfür habe ich einmal eine Filterliste als Bild (rechts zu sehen) von Adblock Plus genommen. In diesem Bild kann man schön sehen, wie genau und gezielt nach bestimmten Werbeformen gesucht wird.

 

Dieses AdOn für den Browser Mozilla Firefox kann man kostenlos aus dem Internet herunterladen und im Browser einbinden. Genau das macht diese Adblocker so gefährlich. Wenn jeder Internetbenutzer ein solches kostenlose AdOn und die dazugehörigen Filterlisten herunterladen kann, wird dadurch die Verbreitung solcher Adblocker gefördert.

 

Wer als Webmaster auf seiner Webseite Werbung einsetzt und davon leben muss, der sollte sich einmal seine Webseite mit dem Browser Firefox und dem installierten AdOn ansehen. Ich bin überzeugt, dass er dann sein blaues Wunder erlebt, wie genau und gezielt diese AdBlocker arbeiten. Selbst vor GoogleAdsense machen solche Werbeblocker keinen Halt und filtern diese Anzeigen aus.

 

Ansätze von Anti Adblocker Scripte

Sicherlich haben schon viele Webmaster dieses Problem erkannt und darauf entsprechend reagiert. Dadurch entstanden dann auch verschiedene Ansätze. Als Webmaster kann man natürlich nicht vermeiden, dass Internetnutzer mit Adblockern im Internet surfen und mit diesen die Werbung filtern.

 

Jedoch gibt es Möglichkeiten, die eigene Webseite durch Scripte so zu blockieren, dass der Besucher dann nur noch den Inhalt lesbar oder navigierbar angezeigt bekommt, wenn der Adblocker im Browser ausgeschaltet ist.

 

Eine weiter Möglichkeit ist, den Besucher einer Webseite mit eingeschaltetem Adblocker freundlich darauf aufmerksam zu machen, dass es doch bitte den Adblocker abschalten möge.

 

Zugegeben! Beide Ansätze haben ihre Vorteile und Nachteile. Allerdings sollte man sich darüber als Webmaster im Klaren sein, was solche Adblocker für die Zukunft bedeuten können. Viele kleinere Webseiten und Unternehmen dürften wohl dann starke Rückgänge der Werbeeinnahmen verzeichnen. So konnte ich bei dieser Webseite, ITS05.de, steigende Besucherzahlen verzeichnen, im Verhältnis jedoch gingen die Werbeeinnahmen immer stärker zurück. Ein Umstand, der auf der wohl nicht zu halten ist.

 

Anti Adblocker machen sich die Technik der Adblocker selber zu nutzen. Sie rufen innerhalb eines Scripts eine URL auf, die als Werbung erkannt wird. Wird diese URL nun durch einen Adblocker geblockt, so wird ein weiteres Script ausgelöst, das eine entsprechende Aktion ausführt. Das kann zum Beispiel eine freundliche Aufforderung zur Deaktivierung des Adblockers selber sein oder zum Beispiel eine Zugriffsverweigerung auf die Webseite selber. Erst, nachdem der Adblocker abgeschaltet wurde, kann man dann auf die Webseite wieder zugreifen. So kann man zumindest wirkungsvoll seine Inhalte schützen.

 

Weiterführende Links und Informationen

Wer als Webmaster seine Inhalte ebenfalls schützen möchte, der kann sich einmal die folgenden beiden Variationen ansehen.

 

Netgeit.de bietet einen interessanten Ansatz. Hier wird ein Adblocker anhand von CSS erkannt und dann entsprechend gehandelt. Diese Variante setzt darauf, den Besucher freundlichst zu bitten, den Adblocker abzuschalten.

 

Mir persönlich gefällt dieser Ansatz besser. Hier wird über ein JavaScript erkannt, ob ein Adblocker im Spiel ist oder nicht. Wird ein Adblocker erkannt, so wird die Oberfläche der Webseite mittels eines transparenten Hintergrundes gesperrt und ein Hinweis ausgegeben, den Adblocker doch zu deaktivieren. Erst nach der Deaktivierung kann auf die eigentliche Webseite wieder zugegriffen werden.

 

 

Werbung

 

 

 © 2003 - 16,  ITS05 & Screen4Dream,  Holger Külgen